Verschiedenste Wege Online (passiv) Geld Zu Verdienen

In diesem Beitrag findest du eine Liste mit unterschiedlichen Wegen online Geld zu verdienen. Hierbei führt nicht jede der Methoden zu einem passiven Einkommen, jedoch lassen sich alle bequem von zu Hause aus durchführen.

Ich möchte alle Methoden auf die ich stoße der Liste hinzuzufügen, mit dem Ziel möglichst viele unterschiedliche Möglichkeiten im Internet Geld zu verdienen aufzulisten. Des Weiteren ist zu sagen, dass ich aktuell nach Methoden für ein passives Einkommen suche. Sollte ich jedoch Methoden für ein nicht-passives Einkommen finden, werde ich diese auch in die Liste aufnehmen. Aber erstmal werden keine Beträge zu diesen Methoden kommen. Solltest du ein anderes Ziel verfolgen, sind für dich vielleicht Methoden interessant, die ich bisher noch nicht getestet habe. Daher ist es wichtig, dass du dich nicht alleine auf meine Meinung und meine Einschätzung verlässt. Du solltest dir immer eine eigene Meinung bilden und dich nicht blind auf den Rat von anderen verlassen.

Falls ich in einem Bereich bisher nur wenig Wissen habe, werde ich keine Anbieter erwähnen. Sollte ich bereits über die Methode recherchiert haben, werde ich Anbieter erwähnen. Jedoch handelt es sich bei den in der Liste erwähnten Anbietern lediglich um Beispiele. Genauere Informationen zu den einzelnen Methoden findest du in den Beträgen in der gleichnamigen Kategorie. Wenn ich Beiträge zu einem Thema geschrieben habe, verlinke ich die Kategorie zusätzlich in der Liste.

Ich unterteile die verschiedenen Methoden in drei Felder: Geldanlage, Verkauf/Vermittlung und Dienstleistung. Im Folgenden erkläre ich kurz das jeweilige Feld, bevor ich auf die einzelnen Methoden zum online Geld verdienen eingehe.

Geldanlage

Das erste Feld beinhaltet verschiedene Formen der Geldanlage. Für die Methoden in diesem Feld benötigst du Geld zum Investieren. Bei den meisten Methoden ist es entweder möglich eine große Summe einmal oder auch kleine Beträge regelmäßig zu sparen. Somit ermöglicht dieses Feld ein passives Einkommen.

P2P Kredite

P2P Kredite oder auch Peer-to-Peer Lending beschreibt Kredite von Privatpersonen an Privatpersonen. Diese werden auf entsprechenden Plattformen angeboten und es ist bei den meisten Anbietern schon mit einem Betrag von 10€ möglich zu investieren. Im Bereich der P2P Kredite ist vor allem die Auswahl der richtigen P2P Plattform wichtig. Faktoren wie Rendite, Sicherheit, Automatisierung und Liquidität der Anlage sind von Plattform zu Plattform sehr unterschiedlich. Aus meiner Sicht ist dieser Bereich besonders interessant, da du schon mit geringen Beträgen monatlich Geld zur Seite legen kannst. Weiter ist es auch möglich durch das einmalige Investieren einer größeren Summe in Kombination mit einem Auto-Invest schnell ein solides Portfolio aufzubauen.

Hier findest du Beiträge zu diesem Thema.

Aktien

Aktien lassen sich heutzutage problemlos privat online Handeln. Hierbei gibt es verschiedene Optionen vorzugehen. Beispielsweise kannst du dich auf entsprechenden Seiten über die Strategien von „professionellen“ Tradern informieren und deren Portfolio nachbauen. Weiter ist es möglich selbst Informationen über den Markt und verschiedenen Unternehmen einzuholen und diese mit einander zu vergleichen. So kannst du Unternehmen und Aktien finden, in die sich eine Investition lohnt. Auch wird zwischen einer kurzfristigen Investition, wie zum Beispiel beim Daytrading, und einer langfristigen Investition, bei der das Geld über einen langen Zeitraum gebunden ist, unterschieden. Für den Handel mit Aktien benötigst du ein größeres Startkapital.

Weiter empfehle ich die kostenlosen Demokonten der meisten Anbieter. Mit einem Demokonto kannst du deine Strategie testen ohne im Zweifelsfall dein Geld zu verlieren. Auch diese Methode lässt sich automatisieren indem du beispielsweise in Fonds investierst. Mit Hilfe dieser Fonds ist es möglich in Anteile von Aktien zu investieren und ganze Aktien kaufen zu müssen. Jedoch fallen bei diesen gemanagten Fonds Gebühren an.

ETF

Für alle die nicht das nötigte Kleingeld besitzen um in Aktien zu investieren und alle die ihre Anlage besser Diversifizieren wollen bieten ETF oder auch Indexfonds eine Alternative. Diese Fonds bauen einen Aktienindex nach. Dadurch kannst du auch mit kleinen Beträgen in viele Aktien investieren und diversifizieren. Natürlich kannst du auch in mehrere ETFs investieren um eine noch bessere Diversifikation zu erhalten. ETFs erzielen in vielen Fällen eine ähnliche oder bessere Rendite als von Profis gemanagte Fonds, auch weil bei ETFs viel weniger Gebühren anfallen. Mit ETFs kaufst du genau wie bei anderen Fonds Anteile von Aktien und musst nicht jeweils eine komplette Aktie kaufen.

Viele Internetbanken und auch klassische Banken bieten ETF-Sparlpläne an, mit deren Hilfe ein regelmäßiges Investieren möglich ist. So kannst du dir auch mit einem geringen Budget ein ETF-Portfolio aufbauen. Auch in Bereich der Indexfonds gibt es Demokonten, die du vor dem Investieren deines Geldes zum Testen nutzen solltest.

Kryptowährung

Spätestens seit der großen Berichterstattung über Bitcoin sagt den meisten Leuten der Begriff Kryptowährung etwas. Kryptowährungen bieten eine Alternative zu herkömmlichen Bezahlmethoden. Es gibt neben Bitcoin eine Vielzahl von anderen Währungen, wie beispielsweise Iota oder Etherium. Bei keiner Kryptowährung ist abzusehen, ob sich diese in Zukunft durchsetzt. Auch ist aktuell nicht abzuschätzen, in wie weit Kryptowährungen in unseren Alltag integriert werden. Nach meiner Meinung, ist der größte Gewinn möglich, wenn man früh in eine Kryptowährung investiert. Demnach ist es etwas spät, wenn bereits die Massenmedien über die entsprechende Währung berichten. Daher solltest du genau mit der Materie beschäftigen, wenn du planst in Kryptowährungen zu investieren. Zum einen ist wichtig zu wissen, welche möglichen Anwendungen die Kryptowährung bietet und wo sie zum Einsatz kommen könnte. Zum anderen ist auch wichtig die Währung an sich zu verstehen. Also wie wird die Währung generiert, wo sind die Grenzen und wo liegen die Risiken?

Verkauf/Vermittlung

In das zweite Feld fallen alle Arten von Verkauf und Vermittlung von Produkten. Manche Methoden aus diesem Feld benötigen nur ein geringes oder kein Startkapital. Oftmals ist aber ein schnellerer Einstieg mit einem größeren Startkapital möglich. Weiter ist je nach Methode auch der Vertrieb zu beachten, hierzu wird in Zukunft ein Artikel folgen. Du kannst einen Youtube Kanal erstellen, Soziale Netzwerke nutzen oder Anzeigen auf Webseiten schalten, um nur einige Beispiele zu erwähnen. Diese Methoden lassen sich nur bedingt automatisieren und erfordern zumindest einen gewissen Betreuungs- und Wartungsaufwand.

Verkaufsplattformen

Auf klassischen Verkaufsplattformen wie Ebay oder Craigslist kannst du so ziemlich je Art von Produkt verkaufen. So kannst du zum einen Dinge aus deiner Wohnung, deinem Keller oder deinem Dachboden verkaufen um etwas Geld zu verdienen. Zum anderen kannst du gezielt auf anderen Seiten nach Produkten suchen, die sich gewinnbringend auf diesen Plattformen verkaufen lassen. Hierbei sind die Suchmaschinen der Seiten ein großer Vorteil. Viele Personen kommen gezielt auf diese Seiten und suchen nach Produkten, so sparst du dir Werbung für eine eigene Webseite und eine SEO Optimierung ist oftmals auch nicht deine Aufgabe.

Falls du eigene Produkte in Handarbeit erstellst, sind oftmals spezialisierte Seiten wie Etsy besser geeignet als beispielsweise Ebay.

Amazon FBA

FBA steht für „Fullfilled By Amazon“ und lässt sich als „ausgeführt von Amazon“ übersetzen. Hierbei sendest du Produkte an Amazon und Amazon lagert diese und kümmert sich im Falle eines Verkaufs um die Auslieferung. Für die Lagerung und den Service fallen Gebühren an. Auch bei dieser Methode ist die Bekanntheit der Plattform ein großer Vorteil. Viele Leute verwenden Amazon als Suchmaschine für ihren Einkauf und vergleicht die Preise nicht mit anderen Webseiten. Hier liegt aber auch ein großes Problem, oftmals lohnt es sich nicht Produkte von anderen Anbietern weiter zu verkaufen. Es ist besser mehrere Produkte zu eigenen Paketen oder auch Bundels zusammen zu stellen. Diese Methode erfordert eine gewisse Vorbereitung, ist aber nach dem Versand der Produkte an Amazon weitestgehend passiv.

Dropshipping

Beim Dropshipping wird ein Produkt verkauft ohne es zu Besitzen. Darin besteht auch gleich ein großer Vorteil, da keine Lagerkosten anfallen und kein Risiko besteht, dass Produkte, für die du bereits Geld bezahlt hast, nicht verkauft werden. Bei einem Verkauf bestellst du als Verkäufer das entsprechende Produkt auf der Seite des Anbieters und lässt diesen die Ware an deinen Kunden liefern. Somit hast du keine Arbeit mit der Verpackung und Lieferung des Produkts, da du lediglich ein Zwischenhändler bist. Diese Methode lässt sich beispielsweise auf den oben erwähnten Verkaufsplattformen wie Ebay und Co. umsetzen. Es ist aber auch möglich einen eigenen Shop mit beispielsweise WordPress oder Shopify zu erstellen.

Diese Methode lässt sich problemlos ohne oder nur mit einem geringen Startkapital umsetzen. Jedoch erfordert diese mehr Zeit und Arbeit, als wenn du bereits mit einem größeren Startkapital startest. Vor allem ist es wichtig nicht blind Produkte von unbekannten Anbietern zu verkaufen. Du solltest alle Produkte selbst bestellen und diese, sowie den Verkäufer überprüfen.

Print On Demand

Print On Demand lässt sich frei als „Drucken auf Nachfrage“ übersetzen und ist eine spezielle Form des Dropshippings. Die Anbieter von Print On Demand drucken deine Bilder, Grafiken oder Designs auf alle möglichen Produkte und versenden diese für dich. Dabei musst du nur für jedes bestellte Produkt zahlen und nicht bestimmte Stückzahlen vorab kaufen. Manche Anbieter wie spreadshirt , Shirtee oder teespring sind gleichzeitig eine Verkaufsplattform. Deshalb haben diese Anbiete alle oben erwähnten Vor- und Nachteilen von Verkaufsplattformen. Andere Anbieter wie Printful ermöglichen es eine eigene Webseite zu verwenden und lassen sich dadurch mit WordPress oder Shopify kombinieren.

Diese Methode ist für alle Kreativen interessant, um aus bereits vorhandenen und auch neuen Zeichnungen, Kunstwerken oder Arbeiten etwas Geld zu schlagen. Aber auch für alle, die sich für künstlerisch unbegabt halten, besteht die Möglichkeit Designs zu kaufen und diese mit Hilfe eines Print On Demand Anbieters zu Geld zu machen. Diese Methode erfordert Vorbereitung, aber führt, nach dem alles eingestellt ist, zu einem passiven Einkommen.

Affiliate Marketing

Bei Affiliate Marketing werden Produkte lediglich vermittelt. Das bekannteste Modell ist das Affiliate Programm von Amazon, unter fast allen Videos großer Youtuber findest du Links zu Amazon. Wenn nun jemand etwas über den Link bei Amazon kauft bekommt in unserem Beispiel der Youtuber eine kleine Provision. Neben diesem Affiliate Programm gibt es eine Vielzahl von Seiten die ein Partnerprogramm oder ein Affiliate Programm anbieten. Des Weiteren gibt es sogar ganze Plattformen wie clickbank, JVZoo oder WarriorPlus die ganz viele Affiliate Programme aus verschiedenen Kategorien anbieten. Diese Methode erfordert aber eine Möglichkeit die Affiliate Links zu verbreiten, wie beispielsweise einen Youtube Channel, eine Facebook Gruppe, einen Blog oder eine andere Form von Webseite.

Solltest du bereits eine eigen Webseite besitzen, kannst du dir ein passendes Programm suchen um nebenbei etwas Geld dazu zu verdienen. Für Neulinge ohne eigene Webseite kann es jedoch im Affiliate Marketing schwer sein. Da es einige Zeit dauern kann, bis eine extra für Affiliate Marketing erstellte Seite den gewünschten Traffic und damit die gewünschten Umsätze erzielt.

Bilder, Grafiken oder Fotos verkaufen

Falls Print On Demand nicht das richtige für deine Bilder, Grafiken und Fotos ist oder du dir neben Print On Demand ein weiteres Standbein mit deiner Kunst aufbauen willst, ist eine weitere Möglichkeit die Bilder direkt zu verkaufen. Einige Bilder Plattformen wie Shutterstock und Fotolia bieten ihren Kunden an, Lizenzen und Rechte an Bildern zu erwerben. Diese Bilder stammen von Nutzern der Plattform. Oftmals reicht es aus einen Account zu erstellen, um Fotos und Bilder hochladen zu können. Sollte nun ein Nutzer dein Foto verwenden wollen, zahlt er einen Betrag an den Betreiber der Plattform und du erhälst eine Beteiligung. So kannst du dir ein passives Einkommen mit deinen Fotos oder Bildern aufbauen.

Aus meiner Sicht ist eine Kombination dieser Plattformen mit Print On Demand sinnvoll. Zum einen als Künstler und Fotograf kann man beide Vertriebswege nutzen. Zum anderen ist es möglich Bilder auf diesen Plattformen zu erwerben, die sich im Bereich Print On Demand zu Geld machen lassen.

Buch/e-book schreiben

Eine weitere Möglichkeit besteht darin ein Buch, beziehungsweise e-book zu schreiben. Dieses kann anschließend über verschiedene Plattformen wie beispielsweise Amazon oder anderen Anbieter vertrieben werden. Bei der Recherche zu diese Methode habe ich oft gelesen, dass es sinnvoller ist ein Buch mit einem Mehrwert zu schreiben, in dem zum Beispiel etwas erklärt wird. Meistens haben es Bücher aus dem Bereich Belletristik schwer, da es eine große Konkurrenz gibt. Dadurch haben informative Bücher den Vorteil, dass sie wahrscheinlicher von potenziellen Kunden gefunden werden und bessere Suchmachinenplatzierungen erreichen. Diese Methode erfordert kein Startkapital und führt nach dem einmaligen Aufwand des Schreibens zu einem passiven Einkommen. Dabei ist aber nicht davon auszugehen, dass du mit dem Schreiben eines Buches ausgesorgt hast. Vielmehr ist es das Schaffen einer Sache, die dir noch in Jahren etwas Geld nebenbei einbringen kann.

Infoprodukt entwickeln

Die vorher erwähnte Methode lässt sich noch weiter ausbauen. Statt eines einfachen Buches, kannst du ein sogenanntes Infoprodukt erstellen. Ein Infoprodukt ist beispielsweise ein Videokurs oder ein Buch in dem du Wissen vermittelst. Das kann etwas sein, wie ein Videokurs zum Thema „Jonglieren lernen“ oder auch ein Kurs zum Thema „Geld im Internet anlegen“. Auch in diesem Bereich gibt es Plattformen wie Thinkific oder Udemy auf denen du dein Infoprodukt oder deinen Kurs anbieten kannst. Eine andere Option ist eine eigene Seite zu erstellen und das Infoprodukt über diese zu vertreiben.

Das erstellen eines Infoprodukt erfordert mehr Arbeit als das Schreiben eines einfachen Buches, aber oftmals lassen sich mit einem Infoprodukt auch höhere Gewinne erzielen. Je nach Art des Infoproduktes kann eine regelmäßige Betreuung der Kunden nötig sein. Daher ist es bei dieser Methode stark vom Produkt und der Vertriebsart abhängig, wie weit sich der Prozess auf lange Sicht automatisieren lässt und ob das Einkommen wirklich passiv ist.

Content/Inhalte erstellen

Dieser Punkt beinhaltet Dinge wie einen YouTube Channel erstellen, einen Blog schreiben oder auch einen Instagram Account betreiben. Hierbei geht es darum, eine Zuschauerschaft auf zu bauen, in dem du über Dinge berichtest, die dir Spaß machen oder mit denen du dich beschäftigst. Geld verdienst du über Werbung, die auf deine Inhalte geschaltet wird. Außerdem lassen sich viele andere Methoden dieser Liste über die eigene Internetpräsenz vertreiben. Ob es nun Affiliate Links in der Beschreibung von YouTube Video sind oder dein Buch, das du auf deinem Blog bewirbst. Bei dieser Methode entscheidet die Art der Inhalte die du erstellt darüber, ob dein Einkommen am Ende passiv ist.

Wenn du beispielsweise in deinem Blog über dich und deine Reisen schreibst, hast du eine kleine Fangemeinde. Diese erwartet aber regelmäßige Updates und Posts, denn ohne diese sinkt das Interesse und damit der Traffic des Blogs. Eine andere Option ist es allgemeine informative Beitrage zu einem Thema zu verfassen. Mit diesen ist es schwerer eine persönliche Bindung zu den Lesern oder Zuschauern aufzubauen. Aber oftmals erzielen diese Beträge auch noch nach Jahren Aufrufe, da Personen an den enthaltenen Informationen interessiert sind. Abschließend bleibt zu sagen, dass diese Methode zu den besten Ergebnissen führt, wenn du einfach über das berichtest was dir Spaß macht und womit du dich auskennst. Viele erstellen Videos oder einen Blog nur um Geld damit zu verdienen und bieten keinen Mehrwert, das merken die Zuschauer und Leser recht schnell und der gewünschte Erfolg bleibt aus.

Dienstleistung

Das Feld der Dienstleistung ist dem Feld Verkauf/Vermittlung sehr ähnlich. Oftmals benötigst du aber hier kein Startkapital, da du deine Arbeitskraft und Fähigkeiten an Stelle eines Produkts anbietest. Weiter ist dieses Feld nur schwer bis gar nicht automatisierbar und somit nicht für ein passives Einkommen geeignet.

Fiverr, Upwork & Co

Auf Plattformen wie Fiverr, Upwork und Co kannst du als Dienstleister tätig werden und deine Fähigkeiten zu Geld machen. Beispielsweise ist es möglich Logos zu designen, einen Beat zu erstellen oder Programmieraufgaben zu erledigen. Hierbei hängt der potenzielle Gewinn meistens sehr stark von deinen Bewertungen auf der jeweiligen Plattform ab. Weiter handelt es sich hierbei in den meisten Fällen nicht um ein passives Einkommen.

Bisher habe ich nur Dienstleistungen auf diesen Plattformen gekauft und noch keine eigenen angeboten. Dabei ist mir aufgefallen, dass einige Verkäufer auch Videokurse und andere Tutorials anbieten. So ist es möglich einem passiven Einkommen sehr nah zu kommen, da lediglich der bereits fertige Kurs versendet werden muss. Jedoch fällt dies für mich eher in den Bereich Infoprodukte, beziehungsweise e-books zu erstellen und zu verkaufen. Ich sehe diese Plattformen eher als Chance aus bereits vorhandenen Fähigkeiten nebenbei etwas Kapital zu schlagen. Diese Methode ist vor allem für Leute geeignet, die sich erstmal etwas Geld für andere Methoden verdienen wollen, da hierfür kein Startkapital benötigt wird.

Umfragen und Tests für Geld

Es gibt Webseiten und Apps die es dir ermöglichen durch das Ausfüllen von Umfragen, Schauen von Videos oder Testen von Apps Geld zu verdienen. Hierbei ist ein großer Vorteil, dass du die Apps unterwegs wie beispielsweise im Bus oder der Bahn verwenden kannst. Positiv ist auch, dass für diese Methode kein Startkapital nötig ist. Jedoch ist der Verdienst bei dieser Art von Tätigkeit oftmals sehr gering. Weiter handelt es sich hierbei nicht um eine passive Form von Einkommen. Auch zahlen einige Anbieter die Gewinne nur in Form von Gutscheinen aus. Daher habe ich bisher noch keine Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt und kann dementsprechend auch keine Webseite oder App zu diesem Thema empfehlen. In Zukunft wird eine Liste mit Anbietern folgen.

Abschließende Worte

Wie bereits bei einigen der Methoden erwähnt, lassen sich meistens bessere Ergebnisse durch die Kombination mehrerer Methoden erzielen.

Zum Beispiel kannst du einen YouTube Channel zum Thema Jonglieren erstellen. Dazu gründest du eine Facebook Gruppe zum selben Thema und bewirbst in dieser den YouTube Channel und auf dem Channel die Gruppe. So entsteht eine Zielgruppe, die sich für Jonglieren interessiert. Nun kannst du dir Produkte auf Amazon suchen, die zum Thema Jonglieren passen und per Affiliate Link in deine Videobeschreibung packen. Oder du erstellst einen kostenpflichtigen Videokurs, den du in der Gruppe und auf YouTube bewirbst. Weiter kannst du einen Dropshipping Store mit Bällen, Keulen und anderem Zubehör zum Jonglieren erstellen und diesen ebenfalls in der Gruppe und deinen Videos bewerben.

Dieses Beispiel soll lediglich zeigen, dass es ohne Probleme möglich ist mehrere der vorgestellten Methoden zu kombinieren. Jedoch ist das Beispiel keinesfalls eine Anleitung um an das schnelle Geld zu kommen. Wie bereits zu Anfang gesagt, bilde dir immer eine eigene Meinung und übernimm nicht blind was dir andere vor kauen.

Fehlt eine Methode in der Auflistung? Du wünschst dir Beiträge zu einem der Themen? Es gibt einen Fehler in der Liste? Schreib mir einfach einen Kommentar unter diesen Beitrag!

 

Kommentare

(0 Kommentare)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: